Univ.-Prof. Dr. Jürgen Wasim Frembgen

Afghanistan, das Land im Schnittpunkt West-, Süd- und Zentralasiens, des-sen Bild in der Öffentlichkeit heute primär von Krieg, Taliban und Salafis-ten bestimmt wird, ist seit jeher auch Heimat der Sufis – der muslimischen Humanisten. Als Mystiker leben sie die spirituelle Dimension des Islam.

Ihre Religiosität ist eine Strömung der Ergriffenheit und Hingabe an Gott. Themen des Vortrags sind die Ein-bindung der Sufi-Tradition in die afgha-nische Gesellschaft, die Bedeutung der mystischen Poesie, die Rolle der Sufi-Or-den sowie ihre Beteiligung an rezenten politischen Bewegungen. Prof. Dr. Jürgen Wasim Frembgen, Ethnologe, Is-lamwissenschaftler und Autor ist Leiter der Orient-Abteilung am Staatlichen Museum für Völkerkunde München und Professor für Religions- und Kulturge-schichte des Islam an der Ludwig-Maximilians-Univer-sität München. -

17. Juni 2013, 18.30
Ort: Haus HABIBI des ÖIF
Landstraßer Hauptstraße  26, 1030 Wien

Getränke u. Snacks - Wir ersuchen um Spenden!